Yoga - Tom Mooring / flickr.com

Abnehmen mit Pilates und Detox Yoga

Pilates und Yoga haben sich als Sportarten in den letzten Jahren sehr etabliert. Immer mehr Frauen schwören auf die kräftigende Wirkung des Pilates und die ausgleichende Wirkung von Yoga. Spezielle Schulen und Fitnessstudios bieten nun immer speziellere Kurse an: Neben den klassischen Varianten sollten „Power Pilates“ und „Detox Yoga“ beim Abnehmen helfen. Halten diese Programme, was sie versprechen?

Pilates: Kräftigung für eine bessere Silhouette

Pilates ist die ideale Kraftsportart für Menschen, denen es an Zeit mangelt. Es funktioniert im Kleinen nämlich nahezu überall – im Büro, am Esstisch, vor dem Spiegel. Beim Pilates geht es in erster Linie um die Körperhaltung. Denn eine aufrechte Haltung führt nicht nur zu mehr Ausstrahlung und Selbstbewusstsein, sondern beugt in erster Linie durch die Aufrichtung der Wirbelsäule zu ihrer naturgegebenen Krümmung Verspannungen in Rücken und Schultern vor.

Zahnersatz günstig – Internetauktionen eine Alternative?

Wer derzeit einen Kostenplan für die anstehende Zahn-OP bei seiner Krankenkasse einreicht, bekommt mit dem Antwortschreiben möglicherweise den Hinweis, sich doch mal im Internet umzusehen und bei einer Auktion ein günstigeres Angebot als das des eigenen Zahnarztes zu ersteigern. Hier seien tatsächlich Ersparnisse bis zu 60% des Eigenanteils möglich, was eine ungeheure finanzielle Entlastung für den Patienten bedeuten kann. Denn oftmals übernehmen die Kassen gerade mal einen Bruchteil der Kosten für Zahnersatz und Co., der Eigenanteil der Patienten übersteigt dann möglicherweise deren Mittel um ein Vielfaches.

Entzündungshemmer gegen Alzheimer

Die umfangreichen Studien zur Erforschung und Entwicklung von Behandlungsmethoden gegen Alzheimer haben zu ersten Erfolgen geführt. Wissenschaftler der Universitäten Bonn und Massachusetts haben einen neuen Ansatz zur Therapie von Alzheimer entdeckt. Ursächlich für die Entstehung der Krankheit sind Entzündungsprozesse im Gehirn des Patienten. Diese haben in der Regel einen chronischen Status und dadurch werden Fehlfunktionen sowie letztendlich das Absterben der betroffenen Gehirnzellen ausgelöst. Die Folge ist eine Demenzerkrankung des Patienten. Die Erinnerungsfähigkeiten und die Ausbildung des Gedächtnisses werden, im Moment unheilbar, eingeschränkt.

Tinnitus erkennen und erfolgreich behandeln

Verschiedenartige Geräusche im Kopf oder in den Ohren werden im medizinischen Bereich Tinnitus aurium genannt. Betroffene Menschen beschreiben diese Geräusche unter anderem als Pfeifton, Klopfen und Knacken. Tinnitus gilt als Symptom für andere Erkrankungen.

Der Arzt wird bei einem Verdacht auf Tinnitus verschiedene Untersuchungen vornehmen. Neben der allgemeinen Überprüfung des Hals-Nasen-Ohren-Bereichs erfolgen verschiedene Hörtests. Des weiteren erfolgt die Analyse der Tinnitus-Geräusche und die Lautstärke wird definiert. Der Pauken-Druck im Ohr wird ebenso geprüft, wie die Funktion der Mittelohrmuskeln und Gehörknöchelchen. Es erfolgt ein weiterer Test auf sogenannte otoakustische Emissionen, um eine Innenohrschädigung auszuschließen. Je nach bis dahin erfolgter Diagnose, können weitere Untersuchungsmethoden zur Auffindung der Ursachen notwendig sein. Es geht beispielsweise darum, Infektionen oder Störungen der Halswirbelsäule auszuschließen.

Studie: Schlafmangel macht krank

Lange Zeit vermuteten Forscher und Ärzte, dass gesunder Schlaf sich positiv auf den menschlichen Körper auswirke. Dank amerikanischen und britischen Studien ist diese Vermutung nun endlich belegt.

Forscher der britischen Universität Surrey untersuchten unter der Leitung von Derk-Jan Dijk bei einem Schlafentzugsexperiment die Genaktivität der Teilnehmer. 26 Freiwillige wurden für sieben Tage in zwei Gruppen unterteilt. Eine von ihnen durfte täglich weniger als sechs Stunden, die andere bis zu zehn Stunden schlafen. Ergebnis: die Teilnehmer der Gruppe mit Schlafmangel erwiesen sich in einem anschließenden Test als erheblich müder als bei die ausgeschlafenen Testkandidaten. Zudem setzte ihre Aufmerksamkeit häufiger aus.

Studie: Operation bei Mandelentzündung oft nicht notwendig

Kindern und Jugendlichen wird häufig zu einer Mandeloperation geraten. Dass diese Eingriffe nicht in jedem Fall medizinisch notwendig sind, zeigt eine neue Studie der Bertelsmann-Stiftung. Diese rät Eltern und Betroffenen, sich vor einem Eingriff erst gründlich zu informieren.

Laut der Bertelsmann-Studie sind Mandeloperationen bei Kindern und Jugendlichen besonders häufig. So wurden 2010 in Deutschland insgesamt 69.000 operative Eingriffe bei Menschen unter 18 Jahren vorgenommen. Die Bertelsmann-Stiftung untersuchte in ihrer Studie, ob diese Eingriffe gerechtfertigt waren.